Veranstaltungen


Tag der Befreiung


Ein klassischer Klezmer

Konzertlesung

 Alex Jacobowitz                    

 28.06.17, 18.00  Uhr

 Alex Jacobowitz (geb. 1960) ist ein „Meister der Erzählkunst und der musikalischen   Zauberei“(Süddeutsche       Zeitung). Er stammt aus New York, hat dort Schlagzeug studiert, sich in den Klang des Xylophons verliebt und sein Leben als klassischer Orchestermusiker hinter sich gelassen. Seit Jahrzehnten tritt er weltweit mit Solo-Konzerten und als Straßenmusiker auf. In Cottbus wird neben der Musik sein Buch über sein anekdotenreiches Leben als jüdischer Musiker auf den Straßen Europas eine Rolle spielen. Mit dem Publikum ins Gespräch zu kommen ist ihm eine Herzensangelegenheit.


Alex Jacobowitz ist orthodoxer Jude. Er lebt in Berlin.


Bitte beachten: Männer tragen in der Synagoge eine Kopfbedeckung.


Ca. 14.30 Uhr – 16.00 Uhr Auftritt als Straßenmusiker mit einer Mischung aus klassischem Konzert und New York Streetshow (wetterabhängig!).

Gemeinsame Veranstaltung der Interessengemeinschaft BÜCHER IN COTTBUS, der Jüdischen Gemeinde Cottbus e.V. und der Oberkirche. 


 Eintritt: frei

Reservierung unter 0355 38060-24 oder www.lernzentrum-cottbus.de


Die Jüdin von Toledo

08.10.2017, 18.00 Uhr


Ein wichtiger Trepunkt für Christen, Juden und Muslime , mit regem Austausch auf vielen Gebieten in Kunst und Wissenschaft war in der Welt des 13. Jahrhunderts der Hof des spanischen König Alfonso X., genannt "der Weise". Es gibt eine alte Geschichte über die Liebe seines Großvaters zu der schönen Rachel, der legendären "Jüdin von Toledo" die vielleicht auch eine Wurzel der späteren Entwicklung für diese spätere Situation war.
Mit diesem Programm erfüllt sich für uns ein langjähriger Wunsch: Musik vom Hofe Alfonsos (Cantigas de Santa Maria und
Cantigas de Amigo) und Lieder der Sephardim (spanische Juden), deren mündlich überlieferte Gedichte und Musik ihre Wurzeln im spanischen Mittelalter haben, gemeinsam aufzuführen. Wir wollen durch die Musik an diese Zeit des seltenen harmonischen Zusammenlebens und eine einzigartige Weit, in der sich Elemente arabischer, jüdischer und christlicher Kulturen wiederfanden, erinnern. Sie könnte uns heute noch Vorbild sein.
Einige Stationen unserer Reise bisher: Das Bodensee Festival, die Reihe „Vokalmusik auf der Romanische Straße“ (Kultursommer Rheinland-Pfalz), Rashi-Festival Worms, die Tage der Jüdischen Kultur Berlin.